Hier bin ich

    • Hallo, wie auch einige andere hier, bin ich auf der Suche nach dem alten Forum, welches mir 2013 bis 2015 schon super geholfen hat, jetzt auf diese Forum gestoßen. Mir geht es wahrscheinlich wie einigen anderen auch. 2013 haben mich Zahnschmerzen nach etwa 10-jähriger Abstinenz endlich wieder zum Zahnarzt geführt. Der schlimmste Termin war dabei natürlich der erste, weil ich mich einfach geschämt habe. Die Zähne haben dann auch leider sehr gelitten und ich war knapp 1.5 Jahre in Behandlung, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Als ich 2015 dann fertig war, fing das Elend wieder an. Anstatt einfach einen Kontrolltermin mitzunehmen, habe ich die Praxis nie wieder betreten. Es kam, was kommen musste. Im Juni bekam ich wieder furchtbare Zahnschmerzen und zu dem alten Zahnarzt wollte und konnte ich nicht mehr, zu sehr hätte ich mich geschämt, dass ich es wieder soweit habe kommen lassen. Die Schmerzen wurden dann so akut, dass ich trotz Höchtdosis Schmerzmittel die ganze Nacht kein Auge zugetan habe und morgens dann direkt zwei Ärzte kontaktiert habe, die ich vorab schon einmal ins Auge gefasst hatte. Zu einem davon konnte ich dann auch direkt kommen und wurde super nett und zuvorkommend behandelt. Keine Vorhaltungen oder Ähnliches. Bei der Kontrolle war ich dann positiv überrascht. Der schmerzende Zahn musste zwar gezogen werden, der war auch damals schon behandelt wurden und jetzt nicht mehr zu retten gewesen. Alle anderen Zähne sind aber okay, trotz wieder knapp 4-jähriger Abstinenz vom Zahnarzt. Nun sitz ich hier ein paar Tage nach meiner ersten PZR und bin happy endlich wieder die Kurve bekommen zu haben. Wir haben uns jetzt geeinigt, dass ich immer direkt wieder einen Termin zur halbjährlichen PZR und Kontrolle mitnehme, damit es mir erst gar nicht passieren kann, dass es wieder einreißt. In einigen Wochen findet dann der Beratungstermin was mit der Lücke geschehen soll, statt. Ich bin aber zuversichtlich, dass ich das gut meistern werde. Vielleicht kann ich dem ein oder anderen mit meiner Geschichte ja Mut machen und helfen, so wie mir vor Jahren auch geholfen wurde. Ich freue mich auf regen Austausch.
    • Hallo und herzlich willkommen hier bei uns...

      Du bist ja schon fast fertig mit deiner Behandlung, gratuliere. [party]

      Das mit dem neuen Termin abmachen im Anschluss an den aktuellen ist eine gute Idee. Da ist die Gefahr geringer, dass man es wieder schleifen lässt..
      ==================================================================================================================

      31.7.2019 ———>>> 24 Zahn-Ex & Knochenaufbau sowie 12 Implantate gesetzt in 5h Vollnarkose [mut]

      3.2.2020 ———>>> Kommt endgültiger festsitzender Zahnersatz drauf


      ==================================================================================================================
    • Ja, das denke ich auch. Zumal ich nicht besonders gerne telefoniere. Ohne Folgetermin würde ich dann wohl nicht mehr anrufen um einen neuen zu vereinbaren. Genauso wenig würde ich jetzt aber anrufen um abzusagen. Onlineterminvergabe gibt es leider noch nicht, obwohl die Praxis sehr modern ist.
    • So langsam werde ich wieder nervös. Dienstag steht mein nächster Termin an. Obwohl Dienstag nichts gemacht wird, bin ich dennoch vor so einem Termin nervös. Das wird sich wohl auch nicht mehr bessern. Sobald ich die Praxis betrete, ist das flaue Gefühl aber dann immer weg. Es wird nur eine Kontrolle der Zahnlücke und eine Besprechung, was mit der Lücke geschehen soll. Ich werde mich wohl für ein Implantat entscheiden. Was mich bei einem Implantat so richtig erwartet, weiß ich gar nicht mehr genau. Habe das von 2014-2015 ziemlich verdrängt und wollte damals gar nicht so genau wissen, was gemacht wurde. Werde es dieses Mal wohl bewusster wahrnehmen. Ich bin aber zuversichtlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sanni ()

    • Hallo! Oh mann, ich bin so aufgeregt, habe das Gefühl, eine Lawine anzustoßen mit meinem Post...
      Deine Schilderung hat mich so angesprochen. Ich habe auch schon einmal mit der Sanierung angefangen. Es wurde alles so weit in Ordnung gebracht, es mussten mehrere Zähne gezogen werden. Im Mai 2015 hat mich mein Zahnarzt dann zum Kieferchirugen geschickt, um den Zahnersatz anzugehen. Da bin ich aber sozusagen nie angekommen.
      Genau wie du bin ich nach diesem ersten Erfolg nicht mehr beim Zahnarzt gewesen. Lebe mit einem Provisorium und mehreren Lücken.
      Bis vor einigen Tagen hatte ich die ganzen Jahre keine Zahnschmerzen und immer gedacht, trau dich zum ZA, solange du keine Schmerzen hast. Aber meine Angst war so groß. Ich konnte schon wieder heulen, warum bin ich so schlampig? Warum traue ich mich nicht? Jetzt muss ich am Montag hin, damit die Schmerzen nicht noch stärker werden. Ich schäme mich so, habe Angst, dass man mich in "meiner" alten Praxis wegschickt, dass ich meine Chance gehabt und nicht genutzt habe. Kennt ihr solche Gedanken? Ich hab so Angst, dass die Schmerzen nicht aufhören, dass der Zahnarzt mich wegschickt.
      Ich bin so verzweifelt. Ich weiß genau, dass ich am Montag früh Panik haben werde.
      ;(
    • ich kenne das auch! Immer wieder Panik vor dem nächsten Termin bzw Schritt. Habe da leider kein Rezept für dich.
      Drücke dir die Daumen für Montag! Du schaffst das!
      Ich glaube aber nicht, dass dich deine letzte Praxis weggeschickt. Das wäre ja für die auch doof, dass sie einen Patienten verlieren.
      Kopf hoch! Du schaffst das!
    • Danke für deinen Zuspruch!

      Da ich heute Nacht wieder nicht geschlafen habe, bin ich heute früh zum zahnärztlichen Notdienst. Ich wollte einfach nur, dass die Schmerzen aufhören. Mir war schon klar, dass sie wahrscheinlich nichts Großes anfangen, hätte aber die Hoffnung auf ein Schmerzmittel. Ich hab heulend auf dem Stuhl gehangen und der Zahnarzt sagte, er könne nichts sehen, unter dem Provisorium ist der Zahn aber wohl hin. Das soll dann mein Zahnarzt besser in Angriff nehmen, da müsse man "von Null anfangen".
      Oh, ich war eine Millisekunden erleichtert, als ich aus der Praxis kam, dass ich mich getraut hatte, aber danach gleich total frustriert und immer noch mit Schmerzen. Jetzt liege ich hier wieder und kühle und kann nicht schlafen uns zermater mir mein Gehirn, wie lange ich diese Schmerzen noch aushalten muss.
      Warum kann ich denn nicht ganz normal zum Zahnarzt gehen? Ich hab so Angst.
    • Hey, genau so ging es mir auch. Alles inAngriff genommen und quasi fertig gewesen. Ich hätte nur einen Kontrolltermin mitnehmen müssen und alles wärein Ordnung gewesen. Stattdessen bin ich nie wieder hin. Bis ich eben auch im Juni solche Zahnschmerzen bekam, dass ich trotz Höchststdosis Schmerzmittel kein Auge zugetan habe. Zum alten Zahnarzt habe ich mich auch aus den gleichen Gründen nicht mehr getraut. Habe dann notgedrungen zwei Zahnärzte angerufen und zu einem konnte ich direkt zwei Stunden später kommen. Bei dem fühle ich mich jetzt sehr gut aufgehoben. Ich hoffe, du hast morgen den Mut deine Zahnarzt anzurufen um das Problem anzugehen. Die Schmerzen zermürben einen. Daumen sind gedrückt.
    • Nächste Woche geht's weiter und das Kopfkino ist in Gang gesetzt. Ich bekomme mein Implantat. Obwohl ich ja schon eins habe, mache ich mir jetzt Gedanken wie der Ablauf sein wird. Das andere ist jetzt knapp 5 Jahre alt, aber ich weiß nicht gar nichts mehr von der OP damals. Dementsprechend viel grübel ich natürlich jetzt. Hinzu kommt noch, dass niemand in meinem Umfeld davon weiß und ich Angst habe, dass es anschwillt oder blau wird.
    • Tipps für die Tage danach:

      brav Antibiotika nehmen (evt gleich mit probiotika zusammen, Arzt oder Apotheke fragen, durch die Antibiotika werden praktisch sämtliche Bakterien getötet im Darm, darum empfiehlt man die probiotika Einnahme).

      kühlen ... aber nicht übertreiben.. mir wurde gesagt 1h kühlen dann 1h Pause


      Zum Eingriff selber kann ich nicht viel sagen, da ich Vollnarkose hatte.

      Blaue Flecken muss es nicht immer geben, ich hatte keine und habe 12 Implantate auf einmal bekommen.

      Aber angeschwollen war es schon die ersten paar Tage, damit musst du wohl rechnen.
      ==================================================================================================================

      31.7.2019 ———>>> 24 Zahn-Ex & Knochenaufbau sowie 12 Implantate gesetzt in 5h Vollnarkose [mut]

      3.2.2020 ———>>> Kommt endgültiger festsitzender Zahnersatz drauf


      ==================================================================================================================
    • Das Implantat wird unter örtlicher Betäubung gemacht. Antibiotika liegen schon bereit. Soll schon vor der OP damit anfangen. Kühlpack liegt auch bereit. Dann schaue ich mal, was da kommt. Ändern kann ich es ja eh nicht. Ich rede mir ein, wenn es so schlimm gewesen wäre, müsste ich es vom ersten Implantat ja noch wissen. Das mit dem Nicht-Googlen hat leider nicht ganz geklappt. Dass es bei dir nicht blau geworden ist, macht mir Hoffnung. Ich werde berichten wie es lief.
    • Ich habe es überlebt. War tatsächlich halb so schlimm. Das schlimmste war die Wartezeit zwischen Feierabend und Termin. Ich weiß nicht warum ich die Termine immer so spät mache. Stunden Zeit zum Grübeln und Angst haben. Die OP an sich war echt ein Klacks. Das schlimmste waren die Geräusche, aber gemerkt habe ich nichts und es ging ratzfatz. Ein wenig tut es jetzt noch weh, aber nicht einmal so, dass ich Schmerzmittel bräuchte. Angeschwollen oder blau geworden ist nichts. Nächste Woche werden die Fäden gezogen und die nächsten Termine geplant.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher