Neu hier - mit Angst

    • Neu hier - mit Angst

      Puh, da bin ich also doch nicht ganz allein mit meinem Problem.

      Natürlich hat alles - wie bei den meisten hier - in der Kindheit begonnen. Tja, und so nahm alles eben keine gute Entwicklung.....

      Der letzte Zahnarztbesuch ist 17 Jahre her, und ich WILL es jetzt aber schaffen.

      Vor 25 Jahren Grundsanierung mit einer Brücke im OK (Schneidezähne waren durch einen Unfall abgebrochen, 5 Zähne daneben wurden mit der Brücke zusammen überkront. Das „Gute“ ist, dass man den wirklich katastrophalen Zustand durch die große Brücke im Oberkiefer nicht gesehen hat. Das hält leidlich, aber wer weiß schon, wie lange noch? Ich habe ziemlich wahrscheinlich mit Parodontose zu kämpfen. Zwar kein Zahnfleischbluten, aber irgendwie fühlt es sich manchmal komisch an und ich glaube, da sind auch „Taschen“.

      Unten mindestens 3 Zähne, die teilweise abgebrochen sind und entweder komplett neu überkront werden müssen oder aber ausgetauscht. Würde man das eigentlich merken, wenn ein Zahn nicht mehr zu retten ist, oder merkt das dann erst der Zahnarzt? Auch hier vermute ich Parodontose im Schneidezahnbereich.

      Zwei Weisheitszähhne sind fast komplett weggekrochen.

      Sieht nicht gut aus, oder???

      Ich habe mir jetzt mal eine Praxis in der Nähe meiner Arbeit ausgesucht. Ich fürchte, dass es einige Termine werden, bis ich durch bin......

      Bin gespannt, wann ich es schaffe, einen Termin auszumachen. Dies hier ist mein erster Schritt.
    • Ich war mal in einer ganz ähnlichen Situation ... 19 Jahre nicht beim Zahnarzt ... Panik ...

      Ergebnis: Mir mussten 14 Zähne gezogen werden (bzw. das, was noch davon übrig war ...) ich trage nun im OK und UK Teleskopprothesen. Der Weg war nicht einfach, die Zeit mit den Provisorien eine Qual - aber nach Eingliederung der Prothesen begann mein neues, zweites Leben ... Der erste Schritt ist wichtig - bitte gehe ihn, denn dann kann sich dein Leben in eine viel bessere Richtung entwickeln!
    • Die Praxis habe ich nach Größe und Ort ausgesucht: ich möchte lieber in einer großen Praxis mit vielen Möglichkeiten behandelt werden. Wichtig war mir auch der 3D oralscan, der möglicherweise den einen oder anderen Abdruck vermeidet. Zuguterletzt: möglichst nah an meiner Arbeit, dass ich für die vielen Termine auch mal in der Mittagspause vorbei springen kann.

      Angstpatienten können glaube ich mittlerweile fast alle. Sagen sie jedenfalls.....
    • Hallo Holz, wie alte bist du denn? In jüngeren Jahren sieht es meist schlimmer aus, als es ist ...

      Ansonsten hatte ich mich bewusst für eine kleine, persönliche Praxis entschieden - aber da denkt jeder anders - du musst dich mit deiner Wahl wohl fühlen und das Wichtigste : Du musst dem behandelnden Zahnarzt 100% vertrauen! Ich war - in Begleitung eines netten Menschen (im alten Forum kennen gelernt) bei 4 Praxen und Ärzten ... auch das hat sich gelohnt !

      Ein Komplettsanierung ist langwierig und das mit "mal kurz reinspringen" - wird wohl eher nichts ...
    • Georg66 schrieb:

      Ich war mal in einer ganz ähnlichen Situation ... 19 Jahre nicht beim Zahnarzt ... Panik ...

      Ergebnis: Mir mussten 14 Zähne gezogen werden (bzw. das, was noch davon übrig war ...) ich trage nun im OK und UK Teleskopprothesen. Der Weg war nicht einfach, die Zeit mit den Provisorien eine Qual - aber nach Eingliederung der Prothesen begann mein neues, zweites Leben ... Der erste Schritt ist wichtig - bitte gehe ihn, denn dann kann sich dein Leben in eine viel bessere Richtung entwickeln!
      mein Leben ist ansonsten eigentlich in guten Bahnen, zum Glück.

      14 Zähne, ohje.

      Ich denke, ich würde mich dort, wo es medizinisch möglich ist, für Implantate entscheiden.

      Hat hier schon jemand Erfahrungen damit?

      Georg66 schrieb:

      Hallo Holz, wie alte bist du denn? In jüngeren Jahren sieht es meist schlimmer aus, als es ist ...

      Ansonsten hatte ich mich bewusst für eine kleine, persönliche Praxis entschieden - aber da denkt jeder anders - du musst dich mit deiner Wahl wohl fühlen und das Wichtigste : Du musst dem behandelnden Zahnarzt 100% vertrauen! Ich war - in Begleitung eines netten Menschen (im alten Forum kennen gelernt) bei 4 Praxen und Ärzten ... auch das hat sich gelohnt !

      Ein Komplettsanierung ist langwierig und das mit "mal kurz reinspringen" - wird wohl eher nichts ...
      über 50.

      Kurz reinspringen heißt für mich schon: wöchentlich. Und natürlich wird das länger gehen. Aber wenn ich noch ne Stunde Anfahrt hätte. Wüsste ich nicht, wie ich das zeitlich unterbringen sollte. Man hat ja im Alltag immer nicht NUR zahnprobleme.
    • Georg66 schrieb:

      Hallo Holz, wie alte bist du denn? In jüngeren Jahren sieht es meist schlimmer aus, als es ist ...

      Ansonsten hatte ich mich bewusst für eine kleine, persönliche Praxis entschieden - aber da denkt jeder anders - du musst dich mit deiner Wahl wohl fühlen und das Wichtigste : Du musst dem behandelnden Zahnarzt 100% vertrauen! Ich war - in Begleitung eines netten Menschen (im alten Forum kennen gelernt) bei 4 Praxen und Ärzten ... auch das hat sich gelohnt !

      Ein Komplettsanierung ist langwierig und das mit "mal kurz reinspringen" - wird wohl eher nichts ...
      Hast Du die 14 Zähne auf einmal ziehen lassen? Mit Vollnarkose? Und was war denn von den Zähnen jeweils noch übrig?
    • @Holz

      nein - in 3 Abschnitten und ohne Vollnarkose - hatte in der Vergangenheit mal schlechte Erfahrung mit der Zahnentfernung gemacht - darum auch die Angst - aber der Arzt hat sie mir genommen und es ging dann auch sehr, sehr gut! Die Zähne waren teilweise Wurzelreste - aber auch richtige Zähne, die dann auch schwer rausgingen ... aber wie schon gesagt: Man übersteht das sehr gut und ist ja auch glücklich, dass man es hinter sich hat: darum aber meine Erfahrung: Bitte sorgfältig den Zahnarzt aussuchen - wenn du Zweifel hast, einen weiteren aussuchen ... ihr müsst gemeinsam einen langen Weg gehen ...

      Du kannst aber immer hier im Forum nachfragen - ich hätte es ohne diese Forum (also den Vorgänger) gar nicht geschafft! Viele hier haben das, was dir noch bevorsteht schon hinter sich und sicherlich den einen oder anderen Tip ...
    • Georg66 schrieb:

      @Holz

      nein - in 3 Abschnitten und ohne Vollnarkose - hatte in der Vergangenheit mal schlechte Erfahrung mit der Zahnentfernung gemacht - darum auch die Angst - aber der Arzt hat sie mir genommen und es ging dann auch sehr, sehr gut! Die Zähne waren teilweise Wurzelreste - aber auch richtige Zähne, die dann auch schwer rausgingen ... aber wie schon gesagt: Man übersteht das sehr gut und ist ja auch glücklich, dass man es hinter sich hat: darum aber meine Erfahrung: Bitte sorgfältig den Zahnarzt aussuchen - wenn du Zweifel hast, einen weiteren aussuchen ... ihr müsst gemeinsam einen langen Weg gehen ...

      Du kannst aber immer hier im Forum nachfragen - ich hätte es ohne diese Forum (also den Vorgänger) gar nicht geschafft! Viele hier haben das, was dir noch bevorsteht schon hinter sich und sicherlich den einen oder anderen Tip ...
      ok, also da hätte ich mich vermutlich für die bequemere Variante in Vollnarkose entschieden.

      Ich hoffe, dass es bei mir nicht ganz soviele sind, aber man weiß es ja nicht.


      Gibt’s hier noch jemanden, der sich mit Implantaten auskennt?
    • Holz schrieb:

      Am 27. habe ich nun den ersten Termin. Bin sehr erleichtert und stolz auf mich !
      Sehr gut gemacht! [bravo]

      Aber denk dran, lass dich erst mal nur beraten. Wenn du Zweifel hast, dann hole dir lieber eine zweite ArztMeinung ein.
      Bei umfangreichen Behandlungsangeboten auf jeden Fall!
      Nun hast du so lange gewartet, da kannst du dir die Zeit dazu auch noch nehmen.
    • Inka schrieb:

      Holz schrieb:

      Am 27. habe ich nun den ersten Termin. Bin sehr erleichtert und stolz auf mich !
      Sehr gut gemacht! [bravo]
      Aber denk dran, lass dich erst mal nur beraten. Wenn du Zweifel hast, dann hole dir lieber eine zweite ArztMeinung ein.
      Bei umfangreichen Behandlungsangeboten auf jeden Fall!
      Nun hast du so lange gewartet, da kannst du dir die Zeit dazu auch noch nehmen.
      klar, erst Beratung. Wobei bei mir die Kosten jetzt nicht so im Vordergrund stehen. Ich will’s einfach hinkriegen, egal was es kostet. Ich habe eine zahnzusAtzversicherung, den Rest muss ich halt selbst berappen.Im Idealfall sieht es dann auch noch gut aus.
    • Ich habe nachdem mir letztes Jahr der 26 er gezogen wurde ( 27 er und 28 er fehlen auch ) vom Implantat geträumt , eine Zahnzusatzversicherung gibt es auch ,aber erstmal hätte ich geschätzte 4400 Euro da ich Knochenaufbau bräuchte , erst mal bezahlen müssen , bevor ich das Geld von Krankenkasse und Zusatzversicherung bekommen würde . Mein jetziger Zahnarzt hat sich das Röntgenbild angeguckt und meinte der Knochen ist zu dünn und macht mir jetzt eine Modellgußprothese die kostet nur ein Zehntel vom Implantat .
    • Taby schrieb:

      Ich habe nachdem mir letztes Jahr der 26 er gezogen wurde ( 27 er und 28 er fehlen auch ) vom Implantat geträumt , eine Zahnzusatzversicherung gibt es auch ,aber erstmal hätte ich geschätzte 4400 Euro da ich Knochenaufbau bräuchte , erst mal bezahlen müssen , bevor ich das Geld von Krankenkasse und Zusatzversicherung bekommen würde . Mein jetziger Zahnarzt hat sich das Röntgenbild angeguckt und meinte der Knochen ist zu dünn und macht mir jetzt eine Modellgußprothese die kostet nur ein Zehntel vom Implantat .


      Ich hätte trotzdem lieber Implantate. Die Schneidezähne sind unfallbedingt schon seit 30 Jahren raus. Jetzt habe ich nur Bedenken, ob das knochenangebot in diesem Bereich nach so langer Zeit noch ausreicht. Aber Brücke über insgesamt 7 Zähne (also wenn ich die verkronten mitrechne), das ist auch nicht der Hit.
    • Danke. Valplast habe ich schon geschaut, und das wäre jedenfalls für den Übergang bis zur endgültigen Versorgung mein Favorit. So eine Prothese mit Gaumenplatte eher nicht. Die Frage ist, ob das auch geht, wenn ein Teil der Zähne nicht weg sollen, sondern überkront werden sollen. Kann man die Prothese da drüber führen?
    • Es war..... kein ganz guter Auftakt. Nach fast 1,45 h Warten konnte ich weder psychisch noch organisatorisch länger durchhalten. Ich habe während dessen gehört, wie der Zahnarzt mit seiner Mitarbeiterin plauderte. Als ich ins Behandlungszimmer geführt wurde, wo ich etwa die Hälfte der Wartezeit zubrachte, saß er mit offener Tür in einem Büro und tippte auf seinem Handy......

      Ich meine, hey, ich schreibe ja nicht umsonst, dass ich Angstpatientin bin, um mich dann einer SOLCHEN Situation ausgesetzt zu sehen! Hölle!

      Ein wenig Hoffnung habe ich noch: es kam beim warten eine sehr nette Zahnärztin vorbei , die mir einen wirklich verständnisvollen Eindruck macht. Habe mir jetzt bei ihr einen Termin geben lassen.

      Am Ende wars vielleicht auch Teil der Therapie: erstmal das Betreten der Praxis aushalten.....
    • Benutzer online 5

      5 Besucher