Endlich raus aus ZA-Panik

    • Endlich raus aus ZA-Panik

      Hallo Zusammen.

      Ich lese bereits eine Zeit hier mit und möchte gerne meine Angststörung überwinden.

      Ich bin Ü50 und war ca 15 Jahre nicht mehr beim ZA. :S

      Aufgrund meiner familiären Situation habe ich einige Angststörungen entwickelt...
      Wegen der Drogensucht meines Mannes bin ich immer mehr in meine Ängste gesunken, habe 2 Suizidversuche hinter mir und mich offen gestanden nicht mehr um mich gekümmert
      ;(

      Dieses Jahr fange ich ein neues Leben an, dazu gehört selbstverständlich das ich meine Zähne in Ordnung bringen lassen möchte.
      Wäre da nur nicht diese riesige Hürde mit der Angst und meiner Panik :cursing:

      Das erste Problem ist bereits, dass ich gar nicht weiß wohin ich gehen soll.
      Bei mir muss wirklich viel gemacht werden, da in den letzten 2 Jahren sogar 3 Zähne abgebrochen sind. 4 Weisheitszähne sind vorhanden aber nicht in Ordnung.
      Meine Füllungen sind bestimmt auch nicht mehr in Ordnung und müssen ausgetauscht werden.

      Ich bin hin und her gerissen ob eine Vollnarkose (ich kann nicht einmal das Halsstäbchen beim Arzt vertragen) oder Sedierung für mich einfacher wäre???
      Ich habe heftige körperliche Symptome bei meinen Panikattacken mit heftigen Herzbeschwerden usw
      Irgendwo habe ich hier gelesen.... Schlafen und mit einem perfekten Lächeln aufwachen.
      Das wäre was :)

      Darf ich hier fragen ob jemand Erfahrungen mit einem bestimmten Unternehmen für Angstpatienten hat?

      So für mich war das jetzt ein kleines Schrittchen und der nächste sollte eine Terminvereinbarung sein.
      Nur wohin ?(

      Liebe Grüße
      Billa
    • Hi Billa!
      Erst mal willkommen im Forum ❤️

      Deine Angst kann hier sicher jeder nachvollziehen. Was ich gelernt habe, man malt sich den Zustand des Gebisses oft Mals schlechter aus, als er eigentlich ist. Daher kann ich dir nur den Tipp geben, dass du erst mal versuchst eine Bestandsaufnahme machen zu lassen. Bei den meisten Ärzten, grade wenn du sagst wie es um deine Angst und deine Reaktion steht, wird bei der ersten Sitzung erst geredet und bisschen geguckt. Je nachdem wie du dich fühlst wird noch geröntgt.

      Was Vollnarkose und so angeht bin ich leider überfragt. Hast du denn jemanden, der Dir beistehen kann? Der erste Schritt, dass hingehen, das ist das schwierige. Bzw den Termin überhaupt auszumachen. Aber sobald der erste Schritt gemacht ist, wirst du merken, dass eine Last erst mal ein wenig abfällt.

      Ich drücke dir auf jeden fall die Daumen. ❤️
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Guten Morgen.

      Vielen Dank Casey für deine aufmunternden Worte.
      Nein leider ist da niemand an meiner Seite.
      Ich habe mich leider die letzten Jahre total zurück gezogen und nur noch funktioniert :(

      Ich lese hier viel und meine Ängste und Fragen werden immer mehr.

      Ich weiß gar nicht so recht wo ich einen Termin machen soll. ?(
      Kleiner Zahnarzt im Ort?
      Oder doch besser eine große Praxis mit vielen Ärzten und Angeboten.
      Letztere haben den Vorteil auch Narkose anzubieten und das ich eine Weile im Anschluß an die Behandlung bleiben kann.


      Wie seid ihr denn zu einer Entscheidung gekommen?

      Ist hier evtl jemand aus dem Raum Düsseldorf, Mönchengladbach oder Köln und kann mir seine Erfahrungen berichten?
      Wenn es nicht im Forum geht, dann evtl per PN?

      Ich wünsche euch einen Sorgen und Schmerz freien Tag

      Liebe Grüße
      Billa
    • Gerne ❤️
      Die Entscheidung... ich hab damals bewusst jameda durchwühlt und die Rezensionen durchgelesen. Da ich aber in der Stadt wohne hatte ich relativ viel Auswahl. Aber es hat lange gedauert, bis ich dann final (per Mail) angeschrieben habe.
      Ich würde mich gar nicht so auf die Narkose versteifen. Solange du nicht weißt, was gemacht werden muss, ist das erst mal zweitrangig.

      Ich mache auch alles alleine. Aber bewusst. Bisschen Scham ist immer noch vorhanden.

      Danke, Dir auch. Schmerzfrei ist leider nicht, da ich ne dicke Entzündung habe. :(
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Hallo Billa,
      ich hab leider nicht viel Zeit, fühle aber mit dir.
      Wir sind ja alle hier betroffen, von der Zahnarztangst, und so ganz grundlos ist die ja auch nicht. ;)
      Aber muss halt sein ...
      Ich würde dir raten, zuerst zwei (eher drei) Zahnärzte/Zahnärztinnen rauszusuchen und nur zu einem ersten Gespräch/Durchsicht der Zähne aufzusuchen. Da wird noch nix gemacht!
      Und dann überlegst du in Ruhe und wägst ab, was sie festgestellt haben und zu welchem du Vertrauen hast.
      Vielleicht können wir dir dabei helfen ...
    • Du kannst auf jeden Fall zu mehr als einem gehen
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Hallo Billa, ich habe meine neue Zahnarztpraxis auch über Jameda gefunden und habe telefonisch einen Termin gemacht und es war ein Glücksgriff. Meine Zahnärztin ist sehr nett und ich bin mitten in der Behandlung. Habe alles mit örtlicher Betäubung hinter mich gebracht, 4 Zähne ziehen, 6 Zähne abschleifen für Kronen und Brücken. So langsam habe ich meine Zahnarztangst überwunden, obwohl ich noch lange nicht fertig bin. Narkose mag ja gut sein bei einer Komplettsanierung, ich frage mich halt nur, ob dadurch die Angst weniger wird, da man ja auch in Zukunft zum Zahnarzt muss. Manche Zahnärzte bieten auch Lachgas an, aber das muss man halt selbst bezahlen. Wichtig finde ich, dass der ZA einem keine Vorwürfe macht und einen vertrauenserweckenden Eindruck macht. Dies kann man ja bei einem ersten Gespräch testen und wenn's nicht passt sucht man weiter. Schau dich einfach mal in Deiner Umgebung nach Zahnärzten um, lies Dir die Bewertungen durch und gehe auch auf die Internetseiten der Praxen. Vielleicht kann Dir auch Deine Krankenkasse helfen bei der Suche nach Zahnärzten für Angstpatienten. Mehr kann ich Dir im Moment auch nicht raten, aber man kann es schaffen und hinterher ist man richtig stolz auf sich selbst. Ausserdem findet man hier im Forum viele Gleichgesinnte und kann sich gegenseitig Mut machen. In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes Wochenende. LG Sina
    • Hallo Sina.
      Dankeschön für deine Zeilen, sie machen mir etwas Mut vielleicht doch einen keinen ZA
      vor Ort zu suchen.

      Ich habe halt mega Angst, extreme körperliche Symptome und Brechreiz wenn mir auch nur ein Stäbchen in den Mund gesteckt wird

      Mit einer Vollnarkose dachte ich könnte ich mir die schlimmsten Behandlungen bewußt ersparen, es könnte ein Großteil der Behandlung erledigt werden und im die restliche Behandlung dann ganz normal mit örtlichen Betäubungen durchgeführt werden.

      Aber ich muss erstmal dazu kommen, ein ZA anzurufen.
      Das ist mir ein großer Bedürfnis, aber ich schaffe es zzt noch nicht.
      Ich arbeite täglich daran.

      War es für euch auch so schwierig?

      Liebe Grüße
      Billa
    • Hallo Billa, vielleicht solltest Du erstmal zu Deinem Hausarzt gehen und ihm das Problem schildern, evtl. kann er Dir etwas gegen Deine Angst verschreiben. Soweit ich weiss, übernehmen die Krankenkassen bei nachgewiesener Zahnarztphobie und einem Attest auch die Narkosekosten. Ich nehme vorher immer ein pflanzliches Beruhigungsmittel und wenn ich auf dem Stuhl liege, versuche ich immer an etwas Schönes zu denken z.B. letzter Urlaub. Meistens hilft es mir etwas zu entspannen. Ich bin auch noch lange nicht fertig, aber fest entschlossen die Behandlungen dieses Jahr durchzuziehen. Hatte in 2,5 Wochen 5 lange Termine und bin mit dem Oberkiefer fast fertig. Hätte nie gedacht, dass ich das schaffe, aber ich lebe noch und wenn ich das Ergebnis sehe, weiss ich, es hat sich gelohnt.Wünsche Dir viel Glück bei der Suche, warte nicht so lange! Beim ersten Termin passiert nichts, ausser in den Mund schauen, evtl. Röntgen und ein Vorgespräch. LG Sina
    • Liebe Billa,

      Wünsche dir viel Kraft für deinen Weg! Du schaffst das auch auf jeden Fall! Und an deiner Stelle würde ich mir auch ein paar Meinungen einholen, und dann siehst du schon, welchem Arzt du am meisten vertraust.
      Habe meinen, sowohl in der alten als auch in der neuen Stadt, über Portale wie jameda gefunden. Und hab mir auch genau die Homepages angeschaut.

      Zum Thema Vollnarkose : ich hatte damals eine, wo sehr viel auf einmal gemacht wurde. Und ich würde es wieder machen. Habe trotz der Vollnarkose meine Angst überwunden, und gehe mittlerweile regelmäßig zum Zahnarzt und zur Zahnreinigung. Wenn mal was größeres ist, dann lasse ich mir ein Beruhigungsmittel geben. Das hilft mir einfach und ich wüsste auch nicht, was dagegen spricht.
      Aber natürlich ist da jeder anders... Ob du eine Vollnarkose brauchst und willst, würde ich dann mit dem Arzt des Vertrauens besprechen.

      So, ich mach mich mal auf den Weg zur Zahnreinigung ;)
      ✓ 17.05.16 - 1. Termin (Bestandsaufnahme, Röntgen, Abdrücke)
      ✓ 25.07.16 - OP in VN
      ✓ 31.08.16 - Inlay und Krone einsetzen
      ✓ 29.09.16 - 3 Implantate setzen
      ✓ 18.01.17 - 1.Krone einsetzen
      ✓ 27.01.17 - 2. & 3. Krone einsetzen ---> FERTIG
      Anfang Mai --> ganz normale Kontrolle :D
    • Hallo Zusammen.

      So das erste Schrittchen ist geschafft.
      Ich habe jameda rauf und runter geschaut. Homepages gelesen.
      An einem Foto und die Schilderungen auf der Homepage haben mich jetzt dazu weiter motiviert...
      Der Zahnarzt sieht so einfühlsam und sympathisch aus ;) . Hat viele gute Bewertungen.
      Vielleicht ein gutes Zeichen. Egal
      Ich habe jetzt eine Email mit allem was mich bewegt geschickt und um Hilfe gebeten.
      Es hat mich Überwindung gekostet, aber ich habe es geschafft.
      Ich weiß das ist jetzt noch kein richtiger Erfolg. Für mich aber schon. Das Projekt hat begonnen. Das ist wirklich wichtig, denn Dinge die ich anfange beende ich auch.

      @sporty44
      Ja ich denke auch wenn die Möglichkeit besteht und nichts gegen eine Narkose spricht, ist es ein Anfang um meine Angst zu verlieren.
      Hattest du eine Sedierung oder Vollnarkose?

      Es ist wirklich schön dass ihr so geduldig seid und alle Fragen beantwortet

      Jetzt hoffe ich auf schnelle Antwort und das ich den ersten Termin dann auch schaffe.

      Liebe Grüße Billa
    • Toll Billa, der Anfang ist gemacht und wenn Du dann einen Termin hast, kannst Du ja erstmal testen, wie der Arzt so ist und ob das Personal nett ist usw.. Wichtig ist, dass man Dich und Deine Angst versteht und Dir keine Vorwürfe macht. Nur so konnte ich langsam Vertrauen zu meinem ZA aufbauen. Ich hoffe sehr, dass Dir dir Praxis gefällt. LG Sina
    • Super! Der Anfang ist geschafft. Und ich gebe Sina Recht. Vertrauen ist die halbe miete
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Vor vielen Jahren sollten nach fester Zahnspange alle 4 Weisheitszähne rausoperiert werden und da ich ein Schisser bin entschied ich mich für Vollnarkose und das war gut so .
      Vor 2 Jahren mußte mir ein Zahn gezogen werden der Zahn wurde gut betäubt aber das Mund aufreissen tat weh leider sehr weh , das war der 27er und ich nahm mir vor wenn nochmal ein hinterer Backenzahn gezogen werden müßte dann will ich das nicht bewußt mitbekommen .
      Letzes Jahr wärend eines Klinikaufenthaltes mit meiner Tochter bekam ich Zahnprobleme und habe eine Zahnarztpraxis aufgesucht die Zahnärztin war sehr nett hat ein Gel aufgetragen wenn es nicht besser werden würde sollte ich wieder kommen . Die Beschwerden wurden schlimmer also wieder hin die Zahnärztin hatte keine Zeit und ihr Mann der auch Zahnarzt ist hat ihn gezogen mir war es aufeinmal egal das der Zahn nur in Betäubung gezogen wurde der 26 er der Mund wurde mir nicht aufgerissen und der Zahnarzt ist einfühlsam mit mir umgegangen und hat erklärt was er macht.Es kommt auf den Zahnarzt an ob man dem vertraut dann kann man viel schaffen.
    • Ich habe auch per email gefragt ob der Chef der Zahnarztpraxis noch neue Patienten nimmt und mußte ein paar Tage warten bis ich eine Antwort bekam .Nachdem ich wußte das er noch neue Patienten nimmt habe ich mir per Telefon einen Termin geben lassen der ist allerdings erst im Juli möglich
    • Benutzer online 1

      1 Besucher