ZA-Termin im Januar und voller Angst

    • ZA-Termin im Januar und voller Angst

      Hallo an Alle,

      Offensichtlich teilen hier viele meine Ängste, jedenfalls zum Teil. Mein letzter Zahnarztbesuch ist etwa 1,5 Jahre her. Damals hatte ich Weisheitszahnbeschwerden und musste zu einem völlig neuen ZA weil meiner nicht mehr arbeitet. Kurz davor bei der Kontrolle bei meinem alten ZA meinte er bloß eine Füllung (die sehr groß und sehr verbraucht ist (Rand spürbar)) wohl in Zukunft gewechselt werden soll. Sonst war alles ok. Der Zahnarzt den ich wegen dem Weisheitszahn gesehen hatte hat ein Röntgenbild gemacht. Mir dann erklärt das unter einigen Füllungen Karies sei (glaube es waren 3-4). Ich hatte diesem ZA nicht vertraut. Hatte keine Beschwerden. Wollte einen anderen suchen und nun sind schon 1,5 Jahre vergangen !!! :/
      Habe eben in einem Monat einen Termin aber so große Angst. Leider bin ich jung und hab schon in allen Backenzähnen große Füllungen. Einen Backenzahn musste ich ziehen lassen weil ein Inlay gebrochen war (war mir nicht aufgefallen und drunter sammelten sich wohl Bakterien die den Zahn zerstörten). Front ist gesund soweit. Meine Angst ist nicht dass neue Füllungen/Kronen notwendig sind. Sondern, dass weil ich mir so viel Zeit gelassen hab vl wieder Zähne gezogen werden müssen obwohl ich noch nicht mal 30 bin. ;( Hat vl jemand ähnliche Erfahrungen? Vl aufmunternde?

      LG,

      Lina
    • Hallo Lina,
      ich denke, es ist vielleicht nicht so schlimm, wegen den 1,5 Jahren Verzug. Wenn du bis jetzt keine Beschwerden hast, wird wohl keine große Karies unter den Füllungen gewesen sein.
      Ich hätte dir sowieso eine zweite Meinung empfohlen, denn manche ZÄ bohren tatsächlich unnötig, bzw. wechseln sinnloserweise Füllungen aus. Und dann machen die Zähne plötzlich Probleme. Teure Inlays sind auch so eine Sache ... da muss viel Zahnsubstanz dafür weggebohrt werden, wo eine kleine Füllung reichen würde.
      Das trifft natürlich nicht auf alle ZÄ zu, aber kommt schon oft vor.
      Bist du privat versichert? Bist du bei demselben ZA wieder angemeldet?
    • Hi Inka,

      Danke für deine Antwort... :)
      Ich bin bei meinem ursprünglichen ZA angemeldet, das war eine Gemeinschaftspraxis. Nun ist "nur" noch ein Prof. in der Praxis tätig. Bei dem habe ich einen Termin. Ist immer schwer Zeit zu finden weil ich selbst im Gesundheitswesen tätig bin und viel arbeite. Geld ist weniger meine Sorge. Ich bin nicht reich aber komme gut zurecht und ich habe eine Zusatzversicherung für Zähne (bin gesetzlich versichert). Ich hab aber so schreckliche Angst weil ich schon einen Zahn wegen diesem Inlay verloren habe. Das ging damals auch recht schnell (nach 1 Jahr) und Beschwerden hatte ich wenig bis gar keine. Fühlte sich ab und an "komsich" an... Schmerzen hatte ich nicht.
      Ich hab genau aus dem Grund dass eben oft unnötig Sachen gemacht werden damals dem einen Arzt nicht vertraut. Aber es ist so schwer. Ist da nun tatsächlich was und ich hab nichts machen lassen über ein Jahr kann es doch jetzt echt schlimm geworden sein. Oder? Im schlimmsten Fall Zahnverlust. Ich bin noch nicht einmal 30 und würde meine Backenzähne schon gerne behalten wenigstens noch 20 Jahre... :(
      Googeln macht zusätzlich wahnsinnig.
      Ist dir schon mal etwas ähnliches passiert? Oder hast du schon zwei unterschiedliche Meinungen bzgl. Füllungen die gewechselt gehören wegen Karies bekommen?
    • Ja, natürlich habe ich schon verschiedene Meinungen von ZÄ zu Füllungen gehört!
      Aber so direkt sagt ein ZA auch kaum, dass ein Vorgänger was falsch macht ...

      Ich hatte schon ZÄ, welche unter Füllungen ohne Grund "einfach mal drunter gucken" wollten. Oder "die müsste mal erneuert werden".
      Auch hatte ich früher einige Amalganfüllungen, die hielten noch ganz wunderbar. Dafür bekam ich riesige weisse Kunststoffüllungen verpasst, welche aller zwei Jahre dann kaputt waren, bis hin zur Wurzelbehandlung. Das hatte mir auch keiner gesagt, dass die nicht so lang halten ... usw.
      Rückblickend für mich persönlich kann ich sagen, dass ich viel zuviel damals hab machen lasssn. ;(

      Eine zweite Meinung bei mehreren geplanten Füllungen kann echt nicht schaden, besonders wenn du den ZA noch nicht kennst und vertraust.
      Und nicht am Anfang gleich sagen, dass Geld keine Rolle spielt oder Zusatzversicherung vorhanden...!

      Es ist aber gut, dass du den Mut gefasst hast, denn nachschauen lassen muss du auf jeden Fall.
      Wahrscheinlich ist alles halb so schlimm ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Inka ()

    • Willkommen im Forum!

      Das Thema "Karies unter der Fuellung" ist leider allgegenwaertig und "nur", weil es bisher keine Schmerzen gab, muss das nicht heissen, dass da nichts vor sich hin kocht und spaeter zu einem Problem wird.

      1.5 Jahre sind prinzipiell nicht sooo viel (ich war >20 Jahre nicht beim ZA). Vertrauen in gute Beratung und den ZA an sich ist aber halt essentiell und ich wuerde an Deiner Stelle nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte Meinung einholen.
      Mein langer Weg zu FERTIG: Morgen MUSS ich zum Zahnarzt

    • Ja leider. Keine Beschwerden muss nichts heißen zumal Schmerz auch immer subjektiv ist.
      Gegen 20 erscheinen 1.5 Jahre natürlich relativ kurz. Wie war es denn nach 20 Jahren? Hattest du Beschwerden bzw. wusstest du dass eigentlich was gemacht gehörte? Und wie kommst du heute zurecht?
      LG, Nina
    • @Inka ich hab auch Kunststoffüllungen die RIESIG sind und extrem verbraucht. :(
      Die wurden mir damals auch anders verkauft... Die Zähne hätte man ja versorgen lassen wenn es sein hätte müssen. Aber es ist schade, dass man nicht neutraler aufgeklärt wird. Zuletzt habe ich gehört ein Inlay sei noch besser. Teurer is es allemal.
      Hattest du vor der Wurzelbehandlung denn Beschwerden?
      LG
    • Lina90 schrieb:

      Ja leider. Keine Beschwerden muss nichts heißen zumal Schmerz auch immer subjektiv ist.
      Gegen 20 erscheinen 1.5 Jahre natürlich relativ kurz. Wie war es denn nach 20 Jahren? Hattest du Beschwerden bzw. wusstest du dass eigentlich was gemacht gehörte? Und wie kommst du heute zurecht?
      LG, Nina
      Ich hatte immer wieder Zahnschmerzen (ein paar Stunden) - dann aber war es so schlimm (2-3 Tage), dass ich "Morgen MUSS ich zum Zahnarzt" dachte und hin bin. Gluecklicherweise zu einem sehr guten (damals DIREKT nebenan!) und verstaendnisvollen ZA.
      Ueber etwa ein Jahr wurde dann alles "repariert" und inzwischen gehe ich "gerne" zum Zahnarzt.. zumindest zu diesem (hoffentlich geht der nicht so bald in Rente).
      Die Odysee kannst Du im Link in meiner Signatur nachlesen.
      Mein langer Weg zu FERTIG: Morgen MUSS ich zum Zahnarzt

    • Habe es eben gelesen. Finde ich stark wie tapfer du das überstanden hast. Letztlich ist es menschlich. Grade in stressigen Zeiten schiebt man so was "schönes" wie einen ZA Besuch gerne vor sich hin und greift lieber zur Ibu bei sporadischen Schmerzen.
      Es ist schwer einen zu finden bei dem man sich menschlich und fachlich gut aufgehoben fühlt.
      Habe nun zwei Termine. Einen am 19.01 einen am 28.01. Mein Gefühl muss dann wohl entscheiden. Einer ist relativ jung (seit rund 10 Jahren tätig offensichtlich) der andere habilitiert und deutlich länger im Geschäft. Vielleicht erfahrener. Ich weiß es nicht. Es ist schwer. Jedenfalls verfolgt mich die Angst dass es unter den Füllungen so faulig ist dass ich Zähne verlieren könnte ;( ... Die Füllungen sind groß, verbraucht und verfärbt .... ||
      Ich bin noch jung und sowohl das funktionelle als auch ästhetische ist mir wichtig.
    • Deine Angst kann ich vollkommen verstehen. Wenn ich deinen Usernamen richtig interpretiere, sind wir beide gleich alt. Und ich hatte 12(!) Jahrw Abstinenz. Meine Zähne waren kaum mehr erkennbar. Ich hab sogar mit 13 bereits einen Zahn ziehen lassen müssen. Genau die gleichen Ängste hatte ich auch. Heute ist es anders. Ich habe eine super Zahnärztin gefunden. Und die hat keine einzige alte Kunststoff Füllung aufgemacht. Nur, wo man was beim Röntgen gesehen hat.
      Es müsste kein Zahn gezogen werden bisher. Meistens beginnt man, zumindest bei solanjher Abstinenz wie bei mir, mit einer zahnreinigunh. Und das ist die halbe Miete der ästethik.
      Wenn du dir unsicher bist was deine Arztwahl angeht, lass beide nachsehen. Da, wo du dich wohler fühlst, da würde ich bleiben.
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Hi @casey ja ich bin auch 28! :)
      Zahnstein ist nicht so das Problem denke ich. Obwohl ich ein paar Jahre sehr leidenschaftlich geraucht habe. Meine Befürchtung ist eher dass ich bald mit herausnehmbarem Zahnersatz zurecht kommen muss. ;(
      Der eine ZA war ja der Meinung vor einem Jahr unter einigen Füllungen Karies entdeckt zu haben. Möglich ist es. Einen Zahn habe ich ja leider bereits verloren wegen dem tollen Inlay das mich innerhalb einem Jahr den Zahn gekostet hat.
      Hättest du eher vertrauen in Jemanden der älter somit eventuell erfahrener ist... oder jünger vielleicht eher auf dem aktuellen Stand der Versorgung, womöglich noch gründlicher?
      Ich arbeite selbst im Gesundheitswesen - nicht in der Zahnmedizin allerdings. Macht alles noch schlimmer. Schon häufig Kleinigkeiten zu Katastrophen hochgehen gesehen, daher öfter Kopfkino. Und mir ist bewusst, dass es sehr große Unterschiede unter Ärzten gibt sowohl was ihre fachlichen Kenntnisse angeht bzw. manuellen Fähigkeiten, als auch deren menschliche Qualitäten.
    • @casey eine Frage noch: Hast du deinen fehlenden Zahn durch ein Implantat ersetzen lassen und Erfahrung? Irgendwann kann/soll der Gegner sonst elongieren oder der Knochen atrophieren. Habe es bisher nicht machen lassen und irgendwie respekt davor. Weniger vor dem Eingriff mehr vor allem was danach kommt... Spätinfekt/Lockerung etc.
    • Mir persönlich sind Zahnärzte lieber, welche KEINE Implantate anbieten.
      Die gehen allgemein nicht so burschikos ran und investieren mehr Mühe in den Erhalt der Zähne.
      Das sind wohl meistens, aber nicht immer Frauen ...

      Wenn man doch mal eins braucht, kann man ja speziell dazu einen Implantologen aufsuchen.
    • Lina90 schrieb:

      Hi @casey ja ich bin auch 28! :)
      Zahnstein ist nicht so das Problem denke ich. Obwohl ich ein paar Jahre sehr leidenschaftlich geraucht habe. Meine Befürchtung ist eher dass ich bald mit herausnehmbarem Zahnersatz zurecht kommen muss. ;(
      Der eine ZA war ja der Meinung vor einem Jahr unter einigen Füllungen Karies entdeckt zu haben. Möglich ist es. Einen Zahn habe ich ja leider bereits verloren wegen dem tollen Inlay das mich innerhalb einem Jahr den Zahn gekostet hat.
      Hättest du eher vertrauen in Jemanden der älter somit eventuell erfahrener ist... oder jünger vielleicht eher auf dem aktuellen Stand der Versorgung, womöglich noch gründlicher?
      Ich arbeite selbst im Gesundheitswesen - nicht in der Zahnmedizin allerdings. Macht alles noch schlimmer. Schon häufig Kleinigkeiten zu Katastrophen hochgehen gesehen, daher öfter Kopfkino. Und mir ist bewusst, dass es sehr große Unterschiede unter Ärzten gibt sowohl was ihre fachlichen Kenntnisse angeht bzw. manuellen Fähigkeiten, als auch deren menschliche Qualitäten.
      Ich bin selber auch Raucherin und mein Kaffeekonsum ist auch nicht gering, daher kenne ich das. Aber wie gesagt, PZR ist ja nicht nur wegen Zahnstein. Und was einen Zahnersatz angeht, die Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Gut, ich bin selber keine Ärztin, aber so wie du es erzählst, wirkt es nicht so extrem schlecht von meiner Sicht aus. Und bei mir spielt das Alter keine Rolle. Sondern die Wirkung des Arztes.


      Lina90 schrieb:

      @casey deine alten Füllungen waren alle intakt nach 12 Jahren? Meine sind auch schon alt... Wäre nicht überrascht wenn die undicht sind... Hoffe nur so sehr dass ich die Zähne behalten kann ;(
      Intakt, ja. Sie sehen halt nicht mehr schön aus. Gut, mir sind 1-2 kaputt gegangen aber das ist naheliegend, diese wurden aber erneuert.

      Lina90 schrieb:

      @casey eine Frage noch: Hast du deinen fehlenden Zahn durch ein Implantat ersetzen lassen und Erfahrung? Irgendwann kann/soll der Gegner sonst elongieren oder der Knochen atrophieren. Habe es bisher nicht machen lassen und irgendwie respekt davor. Weniger vor dem Eingriff mehr vor allem was danach kommt... Spätinfekt/Lockerung etc.
      Nein, ich habe da eine Lücke. Da ich aber noch alle Weissheitszähne habe etc geht das und man sieht es auch nicht mehr wirklich, da es bisschen verkleinert ist nun die Lücke, durch die Weissheitszähne.
      03.08.17 Registrierung im Forum
      21.11.17 ersten Durchlauf nach 10 Jahren durch

      Februar 2019: Eiterzahn und Wurzelspitzenentzündung :(
      13.03.2019: WSR beim Kieferchirurg

      20.03.2019: Fädenziehen
      25.03.2019: PZR und Kontrolle (noch abzuklären nach WSR)
    • Hallo Lina,

      als erstes mal wünsche ich dir ganz viel Glück bei deinen Terminen!!!


      Ich selbst kann auch ein Lied davon singen. Mitlerweile bin ich 25 Jahre alt, im Oberkiefer habe ich nicht einen eigenen Zahn mehr, im Unterkiefer sieht es nur bedingt besser aus. Dort habe ich noch 6 eigene, auch hier ist der Rest ersetzt. Zwei der Zähne haben vor ein paar Wochen eine Wurzelspitzenresektion bekommen, der Rest ist gefüllt....

      Mein Zahnarzt sagte mal "Sie haben ja auch kein Glück mit ihren Zähnen, oder?" Wo er recht hat...


      Ich frag mich immer wieder ob es wirklich erblich bedingt sein kann, Zahnprobleme?!!?!? Mein Vater hatte super Zähne, meine Mutter selbst war seit ich mich erinnern kann auch nicht dort, sie hatte keine guten Zähne....



      Jedenfalls...: Ich drücke dir die Daumen, dass nicht so viel gemacht werden muss!!!!
    • Hi @Boounty ... du ärmste! Weswegen mussten alle im OK raus? Hattest du bzw hast du oft Beschwerden?
      Ich hoffe so sehr ich kann sie behalten. Aber irgendwie hab ich seit den Füllungen den Eindruck es gibt immer Baustellen :( und es wird auch immer invasiver!

      @casey ich hoffe ich hab noch etwas Glück und es ist auch noch das meiste zu retten bei mir!

      @PePe71 ist das Geschiebe an gesunden Zähnen befestigt? Wie fühlt es sich an?

      Ich grüße euch alle lieb! Tut gut hier etwas über die Ängste reden zu können...
    • Ich finde es toll das du mehrere Meinungen einholen willst . Ich hoffe graue Verfärbung ist keine Karies die habe ich auch an einem Füllungsrand bei einem Zahn ganz vorne .
      Ich bin immer regelmäßig zum Zahnarzt gegangen und habe trotzdem ein mulmiges Gefühl wenn es heißt Zahnarztbesuch , obwohl zwei Zahnärzte in meiner Zahnarztpraxis ganz nett sind den dritten kenne ich noch nicht,ich bin seit dem Sommer in der Praxis . Demnächst werde ich mir erst mal herausnehmbaren Zahnersatz machen lassen , ein Implantat würde mit Knochenaufbau ca 4000 Euro kosten und ist im Moment zu teuer . Ich finde es gut das der Zahnarzt mir eine Alternative zum Implantat angeboten hat , meine alte Zahnärztin hätte mich garantiert zum Implantat gedrängt .